• III. Berner

    Suchtkongress

    11. und 12.Juni2015 in Bern

    Mehr erfahren

Allgemein

III. Berner Suchtkongress

und Juni 2015, Bern

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, sehr geehrte Interessenten

„Ein Blick in die Zukunft“

So heisst das Thema des III. Berner Suchtkongresses, der 2015 zum ersten Mal seit über drei Jahren wieder in der Schweizer Hauptstadt ausgerichtet wird. Anlass dazu ist die rasante Entwicklung in Forschung und Praxis, die in beiden Bereichen zu neuen Konzepten und Anwendungen geführt hat. Wir verstehen heute durch bildgebende Verfahren die neurobiologischen Prozesse von Suchtdruck deutlich besser und pharmako- und psychotherapeutische Interventionen, die Patienten darin unterstützen, Suchtmittel kontrolliert zu konsumieren, machen es heute dem Suchthilfesystem möglich, neben der Abstinenz ein weiteres Therapieziel anzubieten. Mit dem III. Berner Suchtkongress wollen wir noch einen Schritt weiter gehen und einen Blick in die Zukunft werfen.

Namhafte in- und ausländische Referenten aus den Bereichen „Schadensminderung“, „Kontrollierter Substanzkonsum“, „Komorbiditätsbehandlung“, „Recovery“, „Therapie mit Hilfe neuer Medien“, „Motivierende Gesprächsführung“, „Achtsamkeit und Spiritualität“, „Neurobiologie der Sucht“ und „Partydrogen“ werden in ihren Vorträgen auf empirischen Grundlagen basierend eine Zukunftsperspektive für ihr jeweiliges Spezialgebiet entwickeln. Es geht weniger darum, den ‚state of the art‘ festzuhalten, als vielmehr zur Diskussion zu stellen, wie es weitergehen soll, um kontroverse und stellenweise zukunftsweisende Diskussionen anzuregen.

Wie Sie dem Programm entnehmen können, ist der Kongress in vielerlei Hinsicht interdisziplinär. Er bringt nicht nur Forscher und Praktiker aus den Bereichen Medizin, Psychologie und Pflege zusammen, um die Zukunft zu gestalten, sondern auch Gesundheitspolitiker und Künstler aus der Literatur- und Musikszene, die in Referaten, workshop und Podiumsdiskussionen ihre Zukunftsperspektive zur Diskussion stellen. Wir wünschen Ihnen einen anregenden und zukunftsorientierten Kongress mit vielseitigen Perspektivenwechseln.

Robert Hämmig

Monika Brändli

Leila Soravia

Franz Moggi


Robert Hämmig

Monika Brändli

Leila Soravia

Franz Moggi

Anmeldung

Der Kongress hat bereits stattgefunden.

Hauptreferenten

Es freut uns ausserordentlich, die folgenden Hauptreferenten in Bern begrüssen zu dürfen:

Begrüssungskaffee

Begrüssung & Eröffnung des Kongresses
Werner Strik & das Organisationskomitee

Lochandra Naidoo
Past-president of International Narcotics Control Board INCB (2010-2015)

Kontrollierter Substanzkonsum Symposium A

Michael Soyka
Reduzierter Alkoholkonsum unter Nalmefen
Joachim Körkel
Konsumreduktion als selbstverständliche Behandlungsoption: Eine Transformationsaufgabe für die Suchthilfe
Christoph Straub
Zieloffene Suchtarbeit: Die Praxis und Einsatzvarianten von Konsumreduktions -programmen in unterschiedlichen Feldern der Suchthilfe

Drogen in der Partyszene Symposium B

Daniel Allemann
Mobiles Drugchecking– Analysenverfahren und Resultate
Alex Bücheli
Freizeitdrogenkonsum im Partysetting in der Schweiz
Roland Härtel-Petri
Crystal-Meth (kristallines Methamphetamin): Handlungsbedarf?

Suchtbehandlung in der Pflege Symposium C

Nicole Petri
Wir öffnen die Stationen - öffnen wir auch unsere Haltung?
Regine Steinauer
„...will nich so, as ik wol will“: ethische Aspekte in der Patientenversorgung bei Abhängigkeitserkrankungen
Roman Wyss
Kompetenz im selbstbestimmten Substanzkonsum (KISS)

Kontrollierter Substanzkonsum
Symposium A

Drogen in der Partyszene
Symposium B

Suchtbehandlung in der Pflege
Symposium C

Michael Soyka
Reduzierter Alkoholkonsum unter Nalmefen
Abstract
Joachim Körkel
Konsumreduktion als selbstverständliche Behandlungsoption: Eine Transformationsaufgabe für die Suchthilfe
Abstract Slides [PDF]
Christoph Straub
Zieloffene Suchtarbeit: Die Praxis und Einsatzvarianten von Konsumreduktionsprogrammen in unterschiedlichen Feldern der Suchthilfe
Abstract Slides [PDF]
Daniel Allemann
Mobiles Drugchecking– Analysenverfahren und Resultate
Abstract
Alex Bücheli
Freizeitdrogenkonsum im Partysetting in der Schweiz
Abstract
Roland Härtel-Petri
Crystal-Meth (kristallines Methamphetamin): Handlungsbedarf?
Abstract
Nicole Petri
Wir öffnen die Stationen - öffnen wir auch unsere Haltung?
Abstract
Regine Steinauer
„...will nich so, as ik wol will“: ethische Aspekte in der Patientenversorgung bei Abhängigkeitserkrankungen
Abstract Slides [PDF]
Roman Wyss
Kompetenz im selbstbestimmten Substanzkonsum (KISS)
Abstract

„Ist weniger mehr?“ - Sinnhaftigkeit einer Einheits-Suchtpolitik Podiumsdiskussion

Diskussionsteilnehmende:
Alex Bücheli, Joachim Koerkel, Robert Hämmig, Michael Soyka
Moderation: Franz Moggi

Mittagspause & Posterpräsentation

Friedrich Wurst
Screening, Diagnose und Therapie alkoholbezogener Störungen: Neues aus der S3 Leitlinie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Motivierende Gesprächsführung Symposium D

Franz Moggi
Motivierende Gesprächsführung in der Suchttherapie
Rolf Jähnig
Jeder Mensch ist ein Künstler - Jedes Gespräch ist ein Kunstwerk
Andrew Tatarsky
Integrative Harm Reduction Psychotherapy: Bringing a Therapeutic Orientation to Harm Reduction and a Harm Reduction Orientation to Substance Use Treatment (Englisch)

Therapieangebote im Kanton Bern Symposium E

Oliver Grehl
Auf dem Weg zur vergessenen Mehrheit – wo steht die Versorgung von Menschen mit Alkoholproblemen?
Barbara Mühlheim
Case Management Sucht – ein Auslaufmodell oder ein sich lohnender Ansatz unter neuen datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen?
Thomas Krebs
Care Management von UPP und südhang

Cannabis Symposium F

Michael Schaub
Harm reduction strategies for cannabis users: do they care?
Rudolf Brenneisen
Medizinischer Cannabis: Anforderungen?
Sandro Cattacin
Cannabisregulierung: Social Clubs?

Motivierende Gesprächsführung
Symposium D

Therapieangebote im Kanton Bern
Symposium E

Cannabis
Symposium F

Michael Schaub
Harm reduction strategies for cannabis users: do they care?
Abstract Slides [PDF]
Rudolf Brenneisen
Medizinischer Cannabis: Anforderungen?
Abstract
Sandro Cattacin
Cannabisregulierung: Social Clubs?
Abstract
Oliver Grehl
Auf dem Weg zur vergessenen Mehrheit – wo steht die Versorgung von Menschen mit Alkoholproblemen?
Abstract
Barbara Mühlheim
Case Management Sucht – ein Auslaufmodell oder ein sich lohnender Ansatz unter neuen datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen?
Abstract
Thomas Krebs
Care Management von UPP und südhang
Abstract Slides [PDF]
Franz Moggi
Motivierende Gesprächsführung in der Suchttherapie
Abstract Slides [PDF]
Rolf Jähnig
Jeder Mensch ist ein Künstler - Jedes Gespräch ist ein Kunstwerk
Abstract
Andrew Tatarsky
Integrative Harm Reduction Psychotherapy: Bringing a Therapeutic Orientation to Harm Reduction and a Harm Reduction Orientation to Substance Use Treatment (Englisch)
Abstract

„Machen Drogen kreativ oder sind sie der Untergang des Künstlers?“ Podiumsdiskussion

Diskussionsteilnehmende:
Pedro Lenz, Müslüm, Bubi Rufener, Steff la Cheffe, unsicher: Endo Anaconda
Moderation: Christian Zingg (Journalist SDA und Kabarettist)

Kongressparty im Hotel-Restaurant Jardin

mit Preisverleihung
Schweizerischer Suchtforschungspreis (SARA) durch die Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin (SSAM)

Kaffee & Gipfeli

Begrüssung & Tagesorganisation

Keith Humphreys
The Future of Research on Addiction Mutual Help Organizations and the Subjective Experience of Recovery

Spiritualität und Achtsamkeit in der Suchtbehandlung Symposium G

Martin Steiner
Meditation und Spiritualität in der Suchttherapie
Jacques Besson
Meaning making in the addictions
Anja Loizaga- Velder
Ayahuasca gestützte Suchtbehandlung

Behandlung bei spezifischen Komorbiditäten Symposium H

Marc Walter
Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen – wie weiter?
Katelijne van Emmerik-O.
ADHD and SUD: exploring future treatment interventions
Willemien Langeland
Treatment of posttraumatic stress disorders and substance use disorders: some promising research avenues

Spiritualität und Achtsamkeit in der Suchtbehandlung Symposium G

Behandlung bei spezifischen Komorbiditäten Symposium H

Martin Steiner
Meditation und Spiritualität in der Suchttherapie
Abstract Slides [PDF]
Jacques Besson
Meaning making in the addictions
Abstract
Anja Loizaga-Velder
Ayahuasca gestützte Suchtbehandlung
Abstract
Marc Walter
Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen – wie weiter?
Abstract Slides [PDF]
Katelijne van Emmerik-O.
ADHD and SUD: exploring future treatment interventions
Abstract Slides [PDF]
Willemien Langeland
Treatment of posttraumatic stress disorders and substance use disorders: some promising research avenues
Abstract Slides [PDF]

"Healing by spirituality, mindfulness or treatment?" Podiumsdiskussion

Diskussionsteilnehmende:
Keith Humphreys, Christian Burr, Katelijne van Emmerik-O., Willemien Langeland, Carl Hart
Moderation: Franz Moggi

Mittagspause

Carl Hart
A Neuroscientist's Journey of Self-Discovery That Challenges Everything You Know About Drugs and Society

Neue Medien in der Suchttherapie Symposium I

Severin Haug
SMS-basierte Nachsorge nach Alkoholbehandlung
Reinout Wiers
The Future is Now… Cognitive Training for Addiction and Related
Adam R Winstock
It’s all about me – using personalised feedback, peer education, social norms and genomics to help people make informed choices about their use of drugs and alcohol and treatment should they need it.

Neurobiologische Korrelate von Suchtverhalten Symposium J

Boris Quednow
Social and non-social cognitive dysfunctions in cocaine users are partially drug-induced but reversible: evidence from the longitudinal ZuCo2St study
Maria Stein
Context-specificity of inhibitory control in alcohol addiction
Julian Thayer
Prefrontal Regulation of the Stress Response and Addiction: Insights from a Neurovisceral Integration Perspective

Neue Medien in der Suchttherapie
Symposium I

Neurobiologische Korrelate von Suchtverhalten
Symposium J

Severin Haug
SMS-basierte Nachsorge nach Alkoholbehandlung
Abstract Slides [PDF]
Reinout Wiers
The Future is Now… Cognitive Training for Addiction and Related Disorders
Abstract
Adam R Winstock
It’s all about me – using personalised feedback, peer education, social norms and genomics to help people make informed choices about their use of drugs and alcohol and treatment should they need it.
Abstract
Boris Quednow
Social and non-social cognitive dysfunctions in cocaine users are partially drug-induced but reversible: evidence from the longitudinal ZuCo2St study
Abstract Slides [PDF]
Maria Stein
Context-specificity of inhibitory control in alcohol addiction
Abstract
Julian Thayer
Prefrontal Regulation of the Stress Response and Addiction: Insights from a Neurovisceral Integration Perspective
Abstract

Eine mögliche zukünftige Drogenpolitik

Ruth Dreifuss im Gespräch mit Robert Hämmig

Posterpämierung
Abschiedsworte
Farewell-Apéro

Workshops


  • Motivational Interviewing:
    Wie motiviere ich »unmotivierte« Patienten?

    Referent: Ralf Demmel

    Wirtschaftsgebäude
    Raum 418 (1.UG)


  • Integrative Harm Reduction Psychotherapy: A New Approach to Treating Addictive Behaviours

    Referent: Andrew Tatarsky

    Wirtschaftsgebäude
    Raum 418 (1.UG)

Tagungsort

Als Tagungsort dienen die Räumlichkeiten der

Universitären Psychiatrischen Dienste UPD Bern

an der Bolligenstrasse 111 in 3000 Bern 60.

Anreise

Öffentlicher Verkehr

Ab Flughafen Zürich-Kloten:

Interview via Zürch nach Bern Bahnhof.

Ab Flughafen Bern-Belp:

Via Belp (AirportBus) S-Bahn-Linien S3, S31, S4, S44 nach Bern Bahnhof.

Ab Bern Bahnhof:

S-Bahn-Linien S1, S2, S3, S4, Buslinie 20 oder Tramlinie 9 bis Bern Wankdorf.

Ab Bern Wankdorf:

Buslinie 28 bis UPD Waldau.

Privatfahrzeug

Anfahrt:

Autobahn von Basel, Zürich, Genf oder Thun bei der Ausfahrt Bern-Wankdorf verlassen und dem Wegweiser Psychiatrisches Unispital (UPD) folgen.

Parkplätze:

Es stehen eine limitierte Anzahl Parkplätze zur Verfügung.

Unterkünfte

Verfügbare Hotels und Appartements können auf der Website von Bern Tourismus eingesehen und gebucht werden.

Website Bern Tourismus


Kongressparty

Im Anschluss an das reguläre Programm vom 11. Juni 2015 findet am Abend die Kongressparty im Hotel-Restaurant Jardin im Breitenrainquartier in Bern statt (10 Fussminuten ab den Hotels Ibis und Novotel).

Ab 19:00 sind Sie zum Apéro herzlich willkommen!

Anschliessend wird ein abwechslungsreiches Buffet serviert.

Im Verlauf des Abends sorgt „She DJ Brige“ für die passende Musik, um den Tag beschwingt ausklingen zu lassen.

Hotel-Restaurant Jardin, Militärstrasse 38, CH-3014 Bern

Sponsoren

Wir danken unseren Sponsoren für die Unterstützung!

Organisatoren

Sponsoren

Kontakt

Haben Sie Fragen?

Für Fragen und Anregungen erreichen Sie uns auf den folgenden Kanälen:


+41 31 932 87 21

Suchtkongress
Universitäre Psychiatrische Dienste
Bolligenstrasse 111
CH-3000 Bern 60